Wissen schafft Heilung.

 

Stellenangebote


Das Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München widmet sich mit 1.091 Betten und rund 4.500 Mitarbeitern der Krankenversorgung, der Forschung und der Lehre. Jährlich profitieren rund 55.000 Patienten von der stationären und rund 240.000 Patienten von der ambulanten Betreuung. Das Klinikum ist ein Haus der Supra-Maximalversorgung, das das gesamte Spektrum moderner Medizin abdeckt. Seit 2003 ist das Klinikum rechts der Isar eine Anstalt des öffentlichen Rechts des Freistaats Bayern.

In der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie (Direktor: Univ.-Prof. Dr. Peter Biberthaler) des Klinikums rechts der Isar der TU München sind folgende Stellen zu besetzen:



Doktorand m/w/d

Experimentelle Unfallchirurgie

Titel des Promotionsprojekts:
Charakterisierung der Wirkung des Schlangengiftbestandteils Ancrod auf Immunzellen in Abhängigkeit der parakrinen Interaktion mit Thrombozyten

Projektbeschreibung:
Im Rahmen eines insgesamt dreijährigen Drittmittelprojekts soll als Teilprojekt mittels Transwell-Assays eine Charakterisierung der Wirkung eines Schlangengiftbestandteils auf Immunzellen in Abhängigkeit der parakrinen Interaktion mit Thrombozyten untersucht werden. Dazu wird eine zeit- und dosisabhängige Inkubation von Mono- und Mischkulturen mit dem Schlangengiftbestandteil in TransWell-Cokultur mit PRP (Platelet Rich Plasma) vorgenommen. Im Anschluss erfolgt die Immunophänotypisierung von CD8+ / CD4+ T-Zellen, B-Zellen, Dendritischen Zellen und Makrophagen mittels Phospho-Durchflusszytometrie (Analyse intrazellulärer Signalmoleküle) und konventioneller Durchflusszytometrie (Analyse extrazellulärer Signalmoleküle). Zudem ist die Untersuchung des Zellkulturüberstand mittels MagPix (Multiplex-Assay) geplant.
Trauma-induzierte Verletzung bleibt die Haupttodesursache für junge Patienten bis zum Alter von 45 Jahren. Im Gegensatz zu den Ursachen für eine frühe Sterblichkeit (z.B. tödliche Blutungen), sind Ursachen einer verzögerten Sterblichkeit nicht unvermeidlich. Das systemische inflammatorische Response Syndrom (SIRS) wurde als proinflammatorische Entzündungsreaktion definiert. Das Gegenstück hierzu, die antiinflammatorische Reaktion, wird als CARS (compensatory anti-inflammatory response syndrome) bezeichnet. Es wurde kürzlich festgestellt, dass das adaptive Immunsystem den wichtigsten Teil des CARS darstellt. CD4+ T-regulatorische Zellen (CD4 + Tregs) gelten als Suppressoren der T-Zell-Aktivierung. Es ist bekannt, dass eine Aktivierung von CD4+ Tregs nach Trauma stattfindet. Wir konnten kürzlich zeigen, dass Depletion von Thrombozyten mit einer beeinträchtigten CD4 + -Treg-Aktivierung nach Trauma einhergeht. Zusätzlich zeigte die Thromboelastometrie (ROTEM) eine reziproke Aktivierung.
Ancrod wird aus dem Gift der Malaiischen Grubenotter gewonnen und stellt chemisch gesehen eine Serinprotease dar, die zirkulierendes Plasmafibrinogen inaktiviert. Dadurch nimmt die Blutviskosität ab und die Gerinnung wird gehemmt. In ersten Versuchen konnte festgestellt werden, dass die CD4+ Treg – Aktivierung posttraumatisch nach Gabe von Ancrod augmentiert ist. Tendenziell führt die Gabe von Ancrod zu einer augmentierten Phosphorylierung von intrazellulären Signalmolekülen nach Trauma. Aufgrund der oben beschriebenen Wirkung gilt Ancrod als potentialles Medikament zur posttraumatischen Immunomodulation. Daher bedarf es weiterführender Untersuchungen.

Vorarbeiten:
Die Methoden der Zellisolation, der Mono- und Mischkultur, aller Durchflusszytometrieprotokolle sowie des MagPix-Assays sind bereits etabliert. Das Team, bestehend aus dem Projektleiter, einem Postdoc (Tierärztin) und einer biologisch-technischen Assistentin (BTA), arbeitet bereits seit Juli 2018 zusammen. Pilotstudien zu dem angegebenen Projektabschnitt sind bereits unternommen. MacsQuant-Protokolle und Zellisolation sind bereits etabliert.

Machbarkeit:
Es liegt ein Präsenz-Team vor, die Tierärztin und die BTA sind zu 100% im Labor beschäftigt und gelten daher als ständig erreichbare Ansprechpartner. Die Organentnahme an Mäusen ist etablierte Methode, die rechtlichen Voraussetzungen sind mit §4 TierSchG erfüllt.

Bezug zu Drittmittelprojekten:
Das Projekt ist Teil der in der AG Hanschen durchgeführten Forschung, finanziert durch Forschungsunterstützung der Fa. Nordmark.

5 relevanteste eigene Publikationen:
[1] Bergmann CB, Hefele F, Unger M, Huber-Wagner S, Biberthaler P, van Griensven M, Hanschen M. Platelets modulate the immune response following trauma by interaction with CD4+ T regulatory cells in a mouse model. (2016) Immunol Res. 2016, 64(2):508-17
[2] Bock M, Bergmann CB, Jung S, Kalbitz M, Relja B, Huber-Wagner S, Biberthaler P, van Griensven M, Hanschen M. (2018) The posttraumatic activation of CD4+ T regulatory cells is modulated by TNFR2- and TLR4-dependent pathways, but not by IL-10. Cell Immunol. 2018, 331:137-145.
[3] Hanschen,M., Tajima,G., O'Leary,F., Ikeda,K., & Lederer,J.A. (2011) Injury Induces Early Activation of T-Cell Receptor Signaling Pathways in CD4+ Regulatory T Cells. Shock 35 : 252-257.
[4] Hanschen M, Tajima G, O'Leary F, Hoang K, Ikeda K, Lederer JA. (2012) Phospho-flow cytometry based analysis of differences in T cell receptor signaling between regulatory T cells and CD4+ T cells. J Immunol Methods 276(1-2) : 1-12
[5] Osuka A, Hanschen M, Stoecklein V, Lederer JA. (2012) A Protective Role for Inflammasome Activation Following Injury. Shock 37(1) : 47-55

Ihre aussagekräftigen, vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

 PD Dr. med. Marc Hanschen
 Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
 Klinikum rechts der Isar der TU München
 Ismaninger Str. 22
 81675 München

 oder

Fritz.Seidl(at)tum.de

Telefon: 089 / 4140 - 5798



OP-Pflegekraft m/w

Ab sofort in Vollzeit, Stelle unbefristet

Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie

Ihre Aufgaben:

  • Instrumentieren
  • Sicherstellung der Sterilität während der OP
  • Sicherstellung der OP- Vor- und Nachbereitung

Ihr Profil:

  • Abgeschlossene medizinische Ausbildung, z.B. OTA, Krankenschwester/-Pfleger
  • Sie haben Interesse an der Arbeit im OP und an der Polytrauma-Versorgung
  • Sie arbeiten gerne selbstständig und auch im Team
  • Sie behalten bei Stresssituationen stets den Überblick

Wir bieten:

  • Ein erfahrenes Team aus Ärzten und Pflegekräften
  • Auf Wunsch Integration in einem anspruchsvollen, fachlichen Fort- und Weiterbildungsprogramm
  • Vergütung nach TV-L
  • Flexible Arbeitszeitmodelle
  • Wohnmöglichkeiten und Betriebskindergarten

Schwerbehinderte werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt eingestellt. Die TUM strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an, Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt.

Ihre aussagekräftigen, vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte an:

 Univ.-Prof. Dr. med. Peter Biberthaler
 Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
 Klinikum rechts der Isar der TU München
 Ismaninger Str. 22
 81675 München

 oder

Ulrike.Jundi(at)mri.tum.de

Telefon: 089 / 4140 - 2126